Skip to content
27. Mai 13

Von Deutschem Fernsehen und der Schönheit Irlands

von admin

Ich habe ja im letzten Blogeintrag schon geschrieben, dass mir hier dann doch die ein oder andere “Deutschigkeit” fehlt. Nicht, dass ihr jetzt denkt, jetzt ergreift sie das große Heimweh und sie will es einfach nicht zugeben, aber ich denke eben doch immer mal wieder und auch gerne an die alte Heimat zurück. Jedenfalls eine andere Sache, die mir noch eingefallen ist, die mir ab und zu mal fehlt, ist das deutsche Fernsehen. Ich meine ich habe hier zwar auch einen Fernseher und das irische Programm ähnelt dann doch oft dem deutschen, aber ihr wisst schon, so die deutschen “Klassiker” à la Tatort etc findet man hier dann doch nicht.

Die wunderschönen Slellig Islands © Pklauss (wikimedia)

Naja jedenfalls hab ich die Tage mal einfach aus Interesse bei TVDigital dieses Fernsehprogramm durchgeblättert und was ist mir direkt als erstes aufgefallen? Eine Reportage über Irland. Die musste ich mir dann doch gleich mal ansehen (online, oje, oje) und obwohl ich ja direkt in diesem wunderschönen Land sitze, habe ich fast Fernweh danach bekommen. Irland ist so wunder-wunderschön!! Ich muss unbedingt ein bisschen mehr aus Dublin herauskommen und mir all die anderen Ecken des Landes anschauen. Na klar bin ich schon mal ein bisschen nach hier und dort gereist. Zum Beispiel in den Killarney National Park will ich unbedingt mal, da habe ich tolle Sachen von gehört. Oder auch die Skellig Rocks sollen atemberaubend schön sein. Nächste Reise ist gebongt. Wer kommt mit?

22. Apr 13

Things I Miss

von admin

Oder: Was an Deutschland doch gar nicht so schlecht ist

Ich bin nach wie vor sehr glücklich mit meiner Entscheidung – soviel vorweg. Trotzdem gibt es immer wieder Dinge aus Deutschland die hier in Irland fehlen.

1. Los geht’s schon beim Frühstück: Denn die Iren rühmen sich zwar für ihre verschiedenen Brotsorten, aus meiner Sicht sind das allerdings allerdings geschmacklich gleiche Toastbrotvarianten in unterschiedlichen Farben. Abhilfe? Brotbackmaschine kaufen oder den richtigen Laden finden.

2. Íst man danach aus dem Haus geht es weiter: Der ÖPNV ist hier nämlich eine mittlere Katastrophe. Falls die Busse überhaupt kommen sind sie unglaublich unpünktlich. Abhilfe? Einen Taxifahrer kennenlernen oder ein Auto kaufen.

3. Kein Fall für mich ist auch die hiesige Lotterie: Klar ist es von der Gewinnchance her eigentlich dasselbe, aber ich muss sagen dass ich mich so an meine gelben 6 aus 49- Lottoscheine gewöhnt habe dass mir dieses Grüne-Kleeblatt-Ding hier nicht in die Tüte kommt. Bisschen engstirning von mir aber mein Gott – so sind sie die Iren, ich passe mich quasi an. Abhilfe? Entweder ich bitte jemanden in Deutschland für mich zu tippen ( wo bleib da der Spaß?) oder ich benutze das online Lotto Kiosk von lotto24.de.

So nun hab ich aber genug an meiner neuen Heimat rumgekrittelt, ich gehe jetzt mal raus und genieße die furchtbar tolle Natur – damit ich weiß wie gut es mir hier geht! Bis Bald :-)

© fotozick – Fotolia.com

22. Mrz 13

Dublins Schönheit

von admin
copyright by William Murphy

copyright by William Murphy

Nachdem ich nun in der letzten Zeit einige Standard-Touristen-Aktionen mitgenommen habe, von Pubs über Museen bis hin zu Denkmälern und den typischen Touristentouren. Ist schon witzig mit den Engländern und den anderen Touris durch die Gegend zu ziehen und über sie zu witzeln. Doch so langsam brauchte ich auch mal etwas entspannteres und mal ein paar Tage ohne Pubs und Bier.

Ich habe jetzt meinen Lieblingsort in Dublin entdeckt und zwar den botanischen Garten. Seit 1878 sind die Gärten in der staatlichen Kontrolle. Es ist wirklich riesen groß und gigantisch. Wenn man nicht gerade am Wochenende dort ist, dann hat man zeitweise das Gefühl man hat den Garten für sich. Der botanische Garten hat ein Rosarium, einen Gemüsegarten, einen Steingarten und viele Gewässer. Ich war früher nie der Blumenfan, doch jetzt hab ich mit meiner Kamera einige Bilder gemacht und meine Fotos entwickelt. In meinem Wohnzimmer machen die sich wirklich gut.

Besonders für Touristen, die Ahnung von Pflanzen haben und sich für Gewächse interessieren, ist der Garten sehr empfehlenswert.

7. Mrz 13

Irische Schönheiten

von admin

Kinder, Kinder, ich weiß, ich rede viel zu viel über Männer. Aber hier gibt es nun mal einfach die schönsten! Mama, stell dich auf einen irischen Schwiegersohn ein (keine Sorge, du wirst ihn mögen).

Letztens habe ich auf meiner Recherche nach irischen… ähm… Jobs (…) eine Seite gefunden (also ich bin ganz zufällig drüber gestolpert, wirklich!), die mir aus der Seele spricht. Beziehungsweise es ist gar keine Seite, sondern einfach Tumblr, und zwar irish-men-tumbler. Oh. My. God. Oh Em Gee. Have a look my friends. Oh so beautiful!

1. Mrz 13

Irishmen – die wirklich schönen Männer

von admin

Jederzeit, my dear. Irische Männer sind wahre Götter. Wirklich.Schaut doch nur (Sabbern erlaubt! Schmachz, hach ja…):

Michael Fassbender:

© Tony Shek

Die irische Rugby Nationalmannschaft (meine Favoriten – wieso gibt es in Deutschland kein Rugby?)

(© Puma)

Colin Farrell

© David Shankbone

Colin O’Donoghue

© Lulum

22. Feb 13

Meine erste Zeit in Dublin

von admin

…kann man in einem Wort zusammenfassen: Aufregend. Und toll. Und einzigartig. Und unglaublich schön. Und manchmal auch ein bisschen beängstigend.

Na gut, das war nicht nur ein Wort. Aber das war vielleicht auch nicht die beste Idee etwas so einzigartiges in einem Wort beschreiben zu wollen.

Denn ich kam hier her. Ganz alleine. Mit einem Koffer. Ohne Wohnung. Ohne Job. Ohne Freunde und Familie. Nur ich und meine Gedanken und der Wunsch, ein neues Leben anzufangen. In meiner Traumstadt. Dublin.

© B0X0

Für die ersten zwei Wochen hatte ich gottseidank doch ein Hotelzimmer gemietet. Zum Glück. Denn sonst hätte ich ziemlich leicht auf der Straße gehockt. Es ist nämlich gar nicht so einfach eine Unterkunft zu finden, die bezahlbar und nicht am Ar*** der Welt ist. Nachdem ich also zwei Wochen Freiraum hatte, habe ich mich auf die Suche gemacht und hatte auch wirklich Glück. Wobei, ich glaube es lag vor allem daran, dass Iren so nett, freundlich, gastfreundlich und einfach tolle Menschen sind. Denn ich bin in einem Pub gesessen, habe mein Guinness getrunken und ein Sunday Roast gegessen (SOO gut!!). Ich kam innerhalb von Minuten ins Gespräch mit meinen Mitmenschen an und hinter der Bar. Wir erzählten und natürlich kam auch die Sprache auf mich und mein Abenteuer. Und innerhalb von 20 Minuten hatte ich einen Job und eine (zumindest übergangsweise) Unterkunft!! Der Pub hat mich gleich als Kellnerin eingestellt und ich bekam ein Zimmer über der Bar. Zwar nur für 2 Monate aber das gab mir genug Zeit, etwas Dauerhaftes zu finden.

Hier könnt ihr euch “meinen” Pub mal anschauen. Ist wirklich schön!

Dank der netten Kontakte in meiner ersten Woche habe ich auch wirklich schnell Anschluss gefunden. Ich kannte zwar noch ein, zwei Leute in Dublin, von damals von meinem Austausch, aber das ist nun auch schon 15 Jahre her. Mein Gott, wie doch die Zeit vergeht!

Mehr Infos zu meinem Job gibt’s dann im nächsten Blog!!